Projekte-Archiv

Das NDZ initiiert und unterstützt stets neue und fortlaufende Projekte, mit dem Ziel die Vernetzung und Kommunikation zu fördern, sowie eine Qualitätssteigerung und Optimierung der Pflege zu erreichen. Hier gelangen Sie zu den aktuellen Projekten des NDZ und können im Archiv nach abgeschlossenen Projekten stöbern.

Imagekampagne für Pflegeberufe auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten

Diese Studie wurde vom NDZ beim Institut für Public Health und Pflegeforschrung (IPP) in Bremen in Auftrag gegeben. Ziel war es, Handlungsempfehlungen für eine Imagekampagne für Pflegeberufe zu entwickeln. Von Juni 2009 bis März 2010 wurden rund 850 Personen unterschiedlicher Zielgruppen befragt - darunter Schülerinnen und Schüler aus allgemeinbildenden Schulen, deren Eltern und Lehrer, Auszubildende aus Pflegeschulen und Berufsberater aus den norddeutschen Städten Bremen, Hamburg, Hannover, Neumünster, Oldenburg und Schwerin. 

Die Ergebnisse der Studie und die Handlungsempfehlungen lesen Sie am besten selbst nach:


Kurzfassung der "Empfehlungen zur Umsetzung einer Imagekampagne für den Pflegeberuf verbunden mit der Berufswahlentscheidung Jugendlicher auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten"

„Imagekampagne für Pflegeberufe auf der Grundlage empirisch gesicherter Daten“- Einstellungen von Schüler/innen zur möglichen Ergreifung eines Pflegeberufes - ERGEBNISBERICHT -

"Aus aller Welt"

Norddeutsche Bestandaufnahme interkultureller Aktivitäten im Pflege und Gesundheitsbereich 1997-2000 und 2009-2010.

Weiterlesen …

Evaluation des Modellprojekts „Einführung examensrelevanter Vornoten in der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeausbildung im Land Bremen“ (2009-2014), IPP Bremen

Mit dem Vorhaben sollen die Auswirkungen von Vornoten auf die Höhe der Endnote, die Validität der Endnote und auf das Lernendenverhalten ermittelt werden. 
Um die Wirkungen von Vornoten überprüfen zu können, werden Modellkurse mit Vergleichskursen, in denen die Noten nach derzeitiger gesetzlicher Regelung ermittelt werden, verglichen. Es ist geplant, alle im Zeitraum von 2009 bis 20014 abschließenden Kurse (jährlich 12 Kurse) in den fünf Modellschulen zu berücksichtigen.

Multiplikatorenschulung "Redufix"

Freiheitsentzeihende Maßnahmen (FEM) gehören zu den schwersten Eingriffen in die Menschenrechte, das gilt ganz besonders für körpernahe Fixierung. Im Projekt ReduFix konnte gezeigt werden, dass durch eine multifaktorielle Intervention auf einen Teil von körpernahen Fixierungsmaßnahmen ohne negative Konsequenzen für Heimbewohner verzichtet werden kann.

Das NDZ unterstützte das Projekt und veranstaltete die Multiplikatorenschulung „ReduFix – körpernahe Fixierung reduzieren“.

Exa.stat.1.0 - ein Evaluationsinstrument

Instrument für die schulinterne Evaluation der schriftlichen Examensprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege /- Kinderkrankenpflege

Weiterlesen …

Projektunterstützung

Das Norddeutsche Zentrum soll, wie im Einzelabkommen zum Norddeutschen Zentrum festgelegt, Aktivitäten fördern, unterstützen und initiieren, die zur Weiterentwicklung der Pflege in den Vertragsländern beitragen.

Dazu gehört u.a.:

  • Die Koordination und Unterstützung von qualitätssichernden Maßnahmen in der Alten und- Krankenpflege in den beteiligten Ländern.
  • Institutionalisierung von Erfahrungsaustausch der Organisationen, Verbände und Arbeitskreise im Bereich der Alten- und Krankenpflege.
  • Die Koordination von Aktivitäten zur Weiterentwicklung der Berufsbilder in der Alten- und Krankenpflege.
  • Die Durchführung von Symposien und Tagungen, die die herkömmlichen Grenzen zwischen den verschiedenen Pflegeberufen sowie den anderen Gesundheitsberufen überwinden helfen.
  • Das NDZ fördert die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Gesundheits- und Sozialberufe.

 

Das Norddeutsche Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege kann bei Projekten unter Umständen unterstützen, die der Weiterentwicklung der Pflege im Sinne des §2 des Abkommens der Norddeutschen Länder über die Einrichtung und den Betrieb des Zentrums vom 24.5.1995 dienen.

Norddeutsche Handreichung zur Umsetzung des neuen Krankenpflegegesetzes - Teil 1 & 2

Fächerintegratives Curriculum für die Weiterbildung in der Intensiv- und Anästhesiepflege

Eine Gruppe von 12 Mitgliedern der Länderarbeitsgemeinschaft der pflegerischen Leitungen der Weiterbildungsstätten in Hamburg, Bremen und Niedersachsen hat nach 3-jähriger Bearbeitungszeit ein Curriculum für die Weiterbildung von Krankenschwestern/–pflegern und Kinderkrankenschwestern/-pflegern in der Intensiv- und Anästhesiepflege vorgelegt Das Gesamtprojekt wurde vom Norddeutschen Zentrum zur Weiterentwicklung für Pflege in Kiel (NDZ) finanziert, was die wissenschaftliche Begleitung des Projektes durch Frau Prof. Dr. Uta Oelke, sowie durch das Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung (IES) an der Universität Hannover ermöglichte.

 Informationen zum fächerintegrativen Curriculum

Gemeinschaftsinitiative EQUAL

Die Gemeinschaftsinitiative EQUAL hat das Ziel, durch die Förderung lebenslangen Lernens und die berufliche und soziale Integration benachteiligter Gruppen, Arbeitslosigkeit zu verhindern und zu bekämpfen.

Projekt SEPiA (Sektorale EntwicklungsPartnerschaft in der Altenhilfe)

Im Rahmen dieses Programms fand das Projekt SEPiA (Sektorale EntwicklungsPartnerschaft in der Altenhilfe) statt. 
Nach Ablauf des Projekts im Juni 2005 ist die Domain www.equal-sepia.de nicht mehr gültig. 
Wenn Sie an den Ergebnissen des Projektes interessiert sind, können Sie 4 Publikationen im Paket bei uns bestellen.

Bestellformular

Unterstützung des dualen Bachelorstudiengangs Pflege an der Evangelischen Fachhochschule Hannover (2004-2007)

Zum Zeitpunkt des Projektes war es Hochschulen erstmals möglich, einen Teil der Pflegeausbildung in den akademischen Bereich zu verlagern – und das bereits parallel zur Fachschulausbildung. Ein Beispiel für die Verbreiterung von Bildungswegen ist der duale, integrierte Bachelorstudiengang Pflege mit dem Schwerpunkt „Patientenberatung und Versorgungskoordination“. Er wurde in Kooperation mit neun Pflegeschulen und deren Trägern durchgeführt und vom Norddeutschen Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (NDZ) partiell gefördert.

Trägerübergreifender Erfahrungsaustausch zur besonderen Dementenbetreuung (2001-2003)

Ein gemeinsames Projekt der  Behörde für Arbeit, Gesundheit und Soziales der Freien und Hansestadt Hamburg (BAGS) und dem Norddeutschen Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (NDZ). Zur Verbesserung der Versorgungssituation von Menschen mit einer schweren dementiellen Erkrankung in stationären Pflegeeinrichtungen wurden in mehreren Workshops verschiedene Probleme, Visionen und Erfahrungen gesammelt, die Anregungen für die Arbeit in der besonderen stationären Dementenbetreuung gaben.

Eine Dokumentation zu dieser Veranstaltung können Sie über unser  Bestellformular beziehen.

Interdisziplinäre Qualifikation in der Kinder- und Jugendpsychiatrie (1999-2003)

Wie kaum eine andere Disziplin lebt die Kinder- und Jugendpsychiatrie von der Zusammenarbeit ganz unterschiedlicher Berufsgruppen, die Hand in Hand zusammenarbeiten. Für ein Weiterbildungsangebot im Pflege- und Erziehungsdienst haben sich 13 norddeutsche Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie zu einem Ausbildungsnetzwerk zusammengeschlossen zu dem auch die Evangelische Fachhochschule Hannover gehört.

Die Anfänge der Kooperation und der Curriculumentwicklung sowie die  Evaluation des ersten Lehrgangsdurchgangs wurden durch das NDZ finanziert.

Interdisziplinäre geriatrische Qualifikationsmaßnahme in der geriatrischen Rehabilitation  (1998-2001)

In einer externen berufsbegleitenden Fortbildung wurden verschiedene Berufsgruppen eines Tätigkeitsfeldes gemeinsam fortgebildet  – unabhängig von Herkunftsausbildung, Status oder Hierarchie.

Die entwickelten Materialien und die Evaluation des Projektes können beim NDZ angefordert werden 
 Bestellformular

Dokumentation "Grenzgänge..."

  • Dem Hospizgedanken im Pflegealltag Raum geben.
    Tagung am 15. Dezember 1997, Lüneburg
  • Individuelle und institutionelle Grenzen überschreiten.
    Sterben als Teil des Lebens. Tagung am 8. Oktober in Neumünster

Dokumentation "Grenzgänge..." herunterladen